Is Anybody Home? 

                         

 

 

Jinwoo Yang, Decorative Acquirement, 2016, site specific installation, mixed media
Nina Haab, Identity of a Resident Stranger, 2016, photographic wallpaper, framed text, floor sticker
Kuai Shen & Pengyu Huang, The Inexorable Colonization of the Self, 2016, leaf-cutter ant colony, fungus gardern, wooden table, 3D printed plates, custom-glass domes, 7 photographic prints, one-channel video projection (HD, colours, 3'40'' on loop), two-channels sound landscapes

 

From left to right Jinwoo Yang, Nina Haab, Kuai Shen & Pengyu Huang  

Photo©Cesare Zomparelli & Jinwoo Yang    

 

 

with

Nina Haab, Kuai Shen & Pengyu Huang, Jinwoo Yang

 

 

 

Curated by Elisa Rusca

 

At some point in our life, we all get lost. Lost in words, lost in thoughts, lost in feelings, lost in memories, lost in places.  At some point, sooner or later, we have all experienced the deep will ofjust going home. Going home and nothing else, as rejoining a familiar environment would act as a magic healing balm for our soul's wounds. But what if, once we finally arrive, we found an empty place instead? How can we deal with the void of our absence in familiar rooms filled with others' actions, presence, life? What is home, anyway?
 
“Is anybody home?”, a shout at first, a whisper at last, becomes then the materialisation of our need to reach anyone who'd be there, listening. Is anybody home? resonating in an empty house means to go back...and still feeling lost.
 
The exhibition Is Anybody Home? Aims to address the question of belonging and identity; physical separation and devised affiliation create also new ways to intend “home” in a larger sense. What kind of roots can we have, in a world that is both extremely interconnected and fragmented, in which to migrate and to be eradicated are not only necessities for many, but rather they become a new global standard?
 
The three artists presented here deal with the idea of distance, home and identity. Nina Haab works with photography, video and installation; in her practice, she collects factual traces and spoken memories of strangers that she then re-elaborates, adding to the final result her own
universe of references. The narration between facts and fantasy is then mixed up, opening to new interpretations by the viewer. New narratives and interrogations about identity are also at the core of Jinwoo Yang installations, in which familiar objects and situations are distorted and twisted with a playful and ironic approach. On the other hand, Kuai Shen “audiovisual naturalist and ant lover” as he said himself, creates ecosystems welcoming ant colonies; fascinated by these incredible little creatures, Shen films them and records them, mixing together technology and art while interrogating the viewers about the society they live in and their thought of humanity.
 
Is Anybody Home? talks about consciousness of the self and memory, nationality and migration, environment and social structures: all these are different aspects that act together in order to build one's identity and feeling of belonging.
 
>>
 
Früher oder später verlieren wir uns alle mal. Sei es in Worten, in Gedanken, in Gefühlen, in Erinnerungen, oder auch an den verschiedensten Orten. Und früher oder später haben wir dann das tiefe Bedürfnis, einfach nach Hause zurückzukehren. Einfach nur nach Hause zurückzukommen, als ob die gewohnte Umgebung ein magischer Balsam für unsere Seele sei. Aber was ist, wenn wir an einen Ort zurückkommen, an dem niemand mehr ist? Wie kann man mit den spürbaren Abwesenheiten, die die Zeit und das Leben an uns scheinbar so vertrauten Orten hinterlassen, umgehen? Was ist zuhause, was ist Heimat, überhaupt?
 
„Ist jemand zu Hause?“, ein fröhlicher Ruf zunächst, ein leises Flüstern zuletzt, wird so zum klanglichen Ebenbild unseres Bedürfnis nach jemand, der da ist, der zuhört. „Ist jemand zu Hause?“ bedeutet, dass man zurückkommt, und sich letztlich doch wieder verliert.
 
Die Ausstellung Is Anybody Home? beschäftigt sich mit Fragen des Hingehörens und der Identität; physische Trennung und bewusst gewählte Zugehörigkeiten schaffen zudem neue Möglichkeiten, Heimat neu zu definieren. Welche Arten von Wurzeln können wir in einer Welt haben, die gleichzeitig so vernetzt und so fragmentiert ist, in der Migration und Entwurzelung nicht nur Notwendigkeit für viele, sondern beinahe schon ein neuer globaler Standard geworden sind?
 
Die drei hier präsentierten Künstler beschäftigen sich mit Ideen von Distanz, Heimat und Identität. Nina Haab arbeitet mit Fotografie, Video, und Installationen; methodisch sammelt sie Spuren und Erinnerungen verschiedener Menschen, die sie dann be- und verarbeitet und anschließend mit Referenzen aus ihrem eigenen Universum anreichert. Die Narrative oszilliert so zwischen Fakten und Fantasie und eröffnet dem Betrachter neue, höchst eigene Interpretationen. Neue Narrativen und Fragestellungen stehen auch im Mittelpunkt von Jinwoo Yangs Installationen, in denen altbekannte Objekte und Situationen auf verspielte und ironische Art verzerrt und verändert werden. Kuai Shen wiederum, „ein audiovisueller Naturalist und Ameisenliebhaber“, wie er über sich selbst sagt, erschafft Ökosysteme für Ameisenkolonien; fasziniert von den kleinen Kreaturen, filmt er diese und macht Aufnahmen, vermischt so Technologie und Kunst, und hinterfragt damit das Gesellschafts- und Menschenbild des Betrachters.
 
Is Anybody Home? setzt sich mit dem Bewusstwerden des Selbst, Erinnerung, Nationalität, Migration, der Umwelt und sozialen Strukturen auseinander: all diese als Aspekte, die in ihrem Zusammenspiel die Identität und das Zugehörigkeitsgefühl jedes Einzelnen aufbauen.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© DISKURS Berlin