4. Mediations Biennale, Poznan, 2014 

When  Nowhere  Becomes  Here

Latex  Ideology

 

Korean Participants 

Deok Yeoung GIM

NA Hyun

Hojun SONG

WON Seoung Won

YANG Jinwoo

 

Opening

MONA

20.09.2014, 6 p.m.

 

Freies Museum Berlin

19.09.2014, 7 p.m.

 

Venues

MONA Inner Spaces (MUSEUM OF THE NEWEST ART)

Gwarna 7a Street

Poznan, Poland

www.mediations.pl

21.09.- 27.10.2014

 

Freies Museum Berlin

Bülowstr. 90

10783 Berlin, Germany

www.freies-museum.com

20.09 - 10.10.2014

 

Please scroll down for German version

 

Latex Ideology

The strangely bizarre country that is North Korea, to be more precise the dictator in power, is desperately trying to preserve the dynastic regime using juche ideology. In Korean, the word juche means independent or arbitrary interpretation of Marxism-Leninism. The communist teachings are used in ways that suit the regime in North Korea. Like latex juche ideology moulds itself to fit the form beneath. It is a “second skin” that it is supposed to protect against “infections and toxic or negative” substances (influences).

 

In July 1953, North and South Korea signed an a armistice agreement. Thus technically, even after sixty-one years, the two parts of Korea are still at war because no “final peaceful settlement” has yet been achieved. In 2013, the young chubby-faced dictator Kim Jong-un, grandson of Kim Il Sung, threatened to launch an attack with middle-range missiles, and even threatened the USA with nuclear war. With all due respect for the unpredictability and the danger that this regime represents, Kim Jong-un does provide the Western media with abundant opportunities for satire and entertainment.

 

The flow of information from North Korea remains tightly controlled. Information and images are strictly censored, so North Korea has become a fantasy state (Nowhere), which only exists in our imagination. In the South Korean art scene there are various and individual positions concerning this subject. North Korea, however, remains the least known country on Earth, whose art scene is almost totally unknown or non-existent.

 

For the 4. Mediations Biennial, “When nowhere becomes here”, works by four Korean artists are presented, which represent heterogeneous positions and engage with the passage of time. All the artists were born after the Korean War, and socialized in the South.

 

Deokyeoung GIM

Time for Parasites

Tumour-like formations shoot out from the surfaces of his objects and works. Exuding energy, they overcome the tension between exterior and interior. Gim describes these proliferations as parasites, which are no longer controllable and are placed a social context. These latent, energized and ambiguous proliferations are at any time capable of breaking through the surface and transform society.

 

NA Hyun

Questions of the Past

The starting points of NA Hyun’s art are historic events, which oscillate between reality and fiction. The events are reconstructed, documented, and presented with installations, photographs, and videos. Located between past and present, his works engage with questions about construction and reconstruction.

 

Hojun SONG

Democratization of the Future

Hojun SONG is also known as OSSI (Open-Source Satellite Initiative), which is also the name of his project. Instead of art, SONG studied electrical engineering and computer science at an elite university in Korea. With his social science actions/performances, he asks questions and demands that those in possession of military, political, and economic knowledge should enable access to information and the democratization of knowledge.

 

WON Seoung Won

Complexity and Humour of the Past and Present

WON Seoung Won’s works are full of different motifs, with mostly bright colours, in the composition and style of the old masters. They are a strange mixture of European composition and her fairytale-like perspective, which reference to her desires, obsessions, and her past. Won’s works not only refer to the obsessive view of her past and her subjective perception, but also reveal a differentiated and sceptical position toward her utopian approach and experience of space.

 

YANG Jinwoo

The works provide insights into an unknown side of ideology and (in)visible areas and territories. In this way the project “Latex Ideology” achieves a new level in addressing contemporary positions in art.

 

__

 

Latex Ideology

Das auf seltsame Weise bizarre Nord Korea, genauer gesagt der Diktator, versucht unter den Namen der Juche-Ideologie krampfhaft sein dynastisches Regime zu erhalten. Das Wort Juche bedeutet im Koreanischen Selbstständigkeit oder Eigenmächtigkeit in der Interprätation des Marxismus-Leninismus. Hier wird die kommunistische Lehre so verwendet, dass es dem Regime in Nord-Korea passt. Die Juche-Ideologie schmiegt sich wie Latex der darunter liegenden Form an. Gleichsam einer »zweiten Haut« soll sie vor »Infektionen und giftigen/negativen« Substanzen (Einflüssen) schützen.

 

Im Juli 1953 wurde zwischen Nord und Süd Korea ein Waffenstillstandsabkommen abgeschlossen. So gesehen befinden sich nach 61 Jahren die Landesteile Koreas offiziell heute noch im Kriegszustand. In 2013 drohte der junge, pausbackige Diktator Kim Jong-un, Enkelsohn von Kim Il Sung, einen Angriff mit Mittelstreckenraketen an und selbst den USA mit einem Atomkrieg. Bei allem Respekt vor der Unberechenbarkeit und der Gefahr die von diesem Regime ausgeht bietet Kim Jong-un westlichen Medien reichlich Gelegenheit zur Satire und Unterhaltung.

 

Der Informationsfluss aus Nordkorea ist nach wie vor extrem kontrolliert. Informationen und Bilder sind streng zensiert, so dass Nordkorea zu einem Fantasie-Staat (Nowhere) geworden ist, der nur in unserer Imagination existiert. In der südkoreanischen Kunstszene gibt es unterschiedliche und eigenständige Positionen, die sich mit der Thematik auseinandersetzen. Nordkorea bleibt dabei in seiner Gesamtheit das am wenigsten bekannte Land auf der Erde, dessen Kunstszene nahezu unbekannt oder nicht existent ist.

 

Für 4. Mediations Biennale „When nowhere becomes here“ werden die Arbeiten von 4 koreanischen Künstler gezeigt, die heterogene Positionen und Abarbeitung der Zeit vertreten. Die Künstlerinnen und Künstler wurden nach dem Koreakrieg geboren und im Süden sozialisiert.

 

Deokyeoung GIM

Zeit für Parasiten

Tumorartige Formationen schießen aus den Wänden seiner Objekte und Arbeiten aus. Sie überwinden voller Energie die Spannung zwischen Äußerem und Innerem. Diese massiven Wucherungen bezeichnet er als Parasiten, die nicht mehr kontrollierbar erscheinen und von ihm in einen gesellschaftlichen Kontext gestellt werden. Diese latenten, einergiegeladenen und zweideutigen Wucherung sind in der Lage jederzeit die Oberfläche zu durchbrechen und die Gesellschaft zu transformieren.

 

NA Hyun

Fragestellung der Vergangenheit

Die Ausgangspunkte seiner Kunst sind historischen Ereignisse, die sich zwischen Wirklichkeit und Fiktion bewegen. Diese Ereignisse werden rekonstruiert, dokumentiert und mit Installationen, Fotos und Videos präsentiert. Zwischen Vergangenheit und Jetzt, Fragestellungen der Konstruktion und Rekonstruktion sind Schwerpunkte seiner Arbeiten.

 

Hojun SONG

Demokratisierung der Zukunft

Er ist bekannt auch als OSSI (Open-Source Satellite Initiative), welcher gleichzeitig der Name seines Projektes ist. Anstelle Kunst hat er Electrical Engineering and Computer Science an einer Elite-Universität in Korea studiert. Durch seine sozialwissenschaftlichen Aktionen/Performance stellt Fragen und fordert Wissensinhaber aus Militär, Politik und Wirtschaft zur Offenlegung und Demokratisierung des Wissens auf.

 

WON Seoung Won

Komplexität und Witz der Vergangenheit und Gegenwart

Ihrer Werke sind von unzähligen Motiven, mit meist fröhliche Farben in der altmeisterlichen Komposition, bevölkert. Es ist eine seltsame Mischung aus der europäischen Komposition und ihrer märchenhaften Perspektive, die auf ihre Sehnsucht, Obsession und Vergangenheit hinweist. Ihre Werke beziehen sich nicht nur auf den obsessiven Blick auf Ihre Vergangenheit und ihre subjektive Wahrnehmung, sondern auch auf eine differenzierte und skeptische Haltung utopischer Denkansätze und Raumerfahrung.

 

YANG Jinwoo

 

Die Arbeiten ermöglichen einen Einblick in die unbekannte Seite der Ideologie und der (un)sichtbaren Räume und Territorien. So öffnet sich durch das Projekt „ Latex Ideology “ eine neue Stufe in der Auseinandersetzung mit Positionen von heute.

 

 

 

 

 

 

Powered by

Arts Council Korea

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© DISKURS Berlin