©Courtesy of Artists & Diskurs Berlin

 

 

IT MAY SOUND UTOPIAN / Nr. 10

 

Fabian Reetz

PRETENDING TO SWIM

10.06. - 23.06.21

 

 

In Kooperation mit DISKURS Berlin präsentiert Fabian Reetz seine erste Solo-Ausstellung. Zu sehen ist eine raumgreifende ortsspezifische Installation, die sich aus zwei gespannten, jadegrünen Latexnetzen, schwarzen Schläuchen und Matten aus verwittertem Gummi sowie Luftpumpen, Vibrationsmotoren, Arduino-Boards und Moos zusammensetzt. Durch Luftdruck und Vibration entsteht ein eng verknüpftes Geflecht aus Tönen und Bewegungen. Dabei korrespondieren die elastischen Schwingungen des Latex mit den stark verwitterten, spröden Fundstücken einer alten Industrieanlage. Die feinen Risse in dem schwarzen Gummi, das Moos in den Ritzen und der Rost zeugen von langen Bewegungszyklen. Ihre Funktion ist noch immer in dem zerfallenden Material auszumachen, beständig dringen Geräusche aus ihnen hervor. Das Netz aus Latex bildet eine organische Struktur im Raum, die sich in alle Raumecken verästelt und rhythmisch vibriert. Alle Bestandteile sind durch ein Schlauchsystem miteinander verbunden. Teils überlagen sich die Materialien, die Luftpumpen und Boards verteilen sich über die Oberflächen.

Fabian Reetz, der in seiner bisherigen Arbeitsweise linguistische Diagramme und Modelle zum Anlass für die körperliche Umsetzung komplexer Transformationsprozesse genommen hat, wirft mit den aus der Wand kommenden und dort wieder verschwindenden Rohren und der konstant vibrierenden Netzstruktur Fragen nach der Korrelation der Dinge und ihrem verbindenden Code auf. Verborgen bleibt, ob der Anlass zur Bewegung von den Fundstücken oder dem Netz ausgeht. Der Titel PRETENDING TO SWIM verweist auf den ruhelosen Zustand, in dem die einzelnen Abläufe scheinbar aus sich selbst heraus entstehen.

 

Fabian Reetz (*1997 Bad Salzungen) studiert seit 2017 Freie Kunst an der Bauhaus-Universität Weimar in dem Bereich Skulptur/Objekt/Installation bei Björn Dahlem und hat bisher an Ausstellungsprojekten in Weimar, Berlin und Halle teilgenommen. Er überführt Modelle aus der Philosophie und Linguistik in raumgreifende, pneumatische Installationen, die durch programmierte Bewegungen und Geräusche zu eigendynamischen Gebilden werden. Seine Zeichnungen, Objekte und Collagen erfassen verschiedene Stadien dieser ständigen Umformung.

 

In collaboration with DISKURS Berlin, Fabian Reetz presents his first solo exhibition. On view is an expansive site-specific installation composed of two stretched jade-green latex nets, black tubes and mats of weathered rubber, as well as air pumps, vibration motors, Arduino boards and moss. Air pressure and vibration create a tightly interconnected web of sounds and movements. The elastic vibrations of the latex correspond with the heavily weathered, brittle found objects of an old industrial plant. The fine cracks in the black rubber, the moss in the slits and the rust bear witness to long cycles of movement. Their function can still be discerned in the decaying material; sounds constantly emanate from them. The latex net forms an organic structure in the space, reaching out to all corners of the room and vibrating rhythmically. A system of tubes connects all the components. Partly the materials overlap, the air pumps and boards spread over the surfaces.

Fabian Reetz´s previous work has taken linguistic diagrams and models as the occasion for the physical realisation of complex transformation processes. It raises questions about the correlation of things and their connecting code with the tubes coming out of the wall and disappearing the constantly vibrating net structure. What remains hidden is whether the reason for the movement comes from the found objects or the net. The title PRETENDING TO SWIM refers to the restless state in which the individual sequences seem to emerge from themselves. 

 

Fabian Reetz (*1997 Bad Salzungen) has studied fine arts at the Bauhaus University Weimar in sculpture/object/installation under Björn Dahlem since 2017 and has participated in exhibition projects in Weimar, Berlin and Halle. He transforms models from philosophy and linguistics into expansive, pneumatic installations that become self-dynamic entities through programmed movements and sounds. His drawings, objects and collages capture various stages of this constant transformation. 

 

 

 

 

 

IT MAY SOUND UTOPIAN

04.02. - 23.06.2021 

Exhibition-Relay 2021 

10 Shows, 10 Artists, 4 Guest Curators

 

 

This program is designed to support the artists, curators, and creative individuals to fight back against the COVID-19 crisis.

 

 

Think about the alarming crises in the world. The spreading pandemic, racism and discrimination, growing far-right propaganda, international terrorism, and climate change are to name a few of the perceived threats to our existence. Some people are paralyzed by uncertainty in this unpredictable time, and yes, we are also confronted with severe socio-economic problems. In addition, this unexpected crisis has, unfortunately, accelerated the rate of restrictions on civil liberties, and mass surveillance methods have uninterruptedly risen.

 

Even if it may sound utopian, we are forced to think about new models of how we live” in these perilous times. The image of Utopia” maybe a romantic and unrealistic concept, but it is an urgent one as we try to revise our current problems.

 

Under the title It may sound utopian, DISKURS Berlin launches the second round of the Exhibition-Relay in 2021 to attract, select, and provide an opportunity to artists, curators, and creative individuals. In the first Exhibition-Relay 2020, 16 artists and 2 guest curators were chosen and created 11 exhibitions that received attention from the public and the press. For the past program, please visit.

 

With the second round of the Exhibition-Relay in 2021, we encourage creative thinkers to create personal utopias in this unpredictable and vulnerable world.

 

This project is specifically designed to be viewed through the windows of DISKURS Berlin as our doors remain closed. With the exhibitions changing every two weeks, this fast-paced exhibition program aims to support the art scene to fight back against the COVID-19 crisis.

 

 

Die ungebremste Ausbreitung der Corona-Pandemie, Rassismus, Diskriminierung und der Klimawandel sind nur einige Bedrohungen für unsere Existenz.  Welche Strategie verfolgen wir angesichts dieser alarmierenden Situation in der Welt?

 

Viele von uns sind in dieser unvorhersehbaren Zeit durch Unsicherheit gelähmt und mit schwerwiegenden sozioökonomischen Problemen konfrontiert. Unzählige Ausstellungen und Projekte wurden entweder verschoben oder gar gecancelt. Gerade Kulturschaffende haben daher kaum mehr Möglichkeiten, ihre Arbeit zu präsentieren.

 

Auch in Zeiten einer Pandemie braucht die Welt Kunst. Diskurs Berlin will in dieser schwierigen Zeit Solidarität zeigen.

Künstler*innen und Kurator*innen wird daher Zusammenarbeit in einem besonderen Ausstellungsformat angeboten.

 

In der ersten Ausstellungsstaffel 2020 wurden 16 Künstler*innen und 2 Gastkurator*innen ausgewählt.

Es resultierten 11 Ausstellungen, die Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit und der Presse auf sich zogen.

 

Unter dem Titel „ IT MAY SOUND UTOPIAN “ startet DISKURS Berlin die zweite Runde des Ausstellungsrelais in 2021. 

 

10 Internationale Künstler*innen und Kurator*innen wurden durch Open Calls IT MAY SOUND UTOPIAN

für 5-monatige Ausstellungsstaffeln ausgewählt. 10 Einzelausstellungen sind für jeweils 2 Wochen von Februar bis Juni geplant.

 

„Utopia“ klingt vielleicht nach einem romantischen und unrealistischen Konzept, aber mehr als je zuvor brauchen wir es dringend, um diese schwierige Zeit zu überwinden.

 

Dieses Projekt wurde speziell entwickelt, um durch die Fenster von DISKURS Berlin betrachtet zu werden, während unsere Türen geschlossen bleiben. 

 

Da die Ausstellungen alle zwei Wochen wechseln, soll dieses rasante Ausstellungsprogramm die Kunstszene dabei unterstützen, sich gegen die COVID-19-Krise zu behaupten und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nicht zu verlieren.

 

Jung Me Chai

 

 

 

Curatorial Team

Jung Me Chai, Anna Ratcliffe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© DISKURS Berlin