EXHIBITIONS 2021

 

 

 

Kira Kim - PROMISED LAND, 2018

Yeondoo Jung - BEWITCHED #2, 2001

Young-jun Tak - IN THE BLINK OF PREJUDICE, 2021

Won Seoung Won - THE SEA OF JOURNALISTS, 2017

©Courtesy of Artists & Diskurs Berlin

 

 

LETTER (to us)

Billboard Exhibition

 

Artists:

Yeondoo Jung, Kira Kim, Young-jun Tak, Won Seoung Won 

 

 

Curator: Jung Me Chai

Assistant Curator: Anna Ratcliffe

 

Location:

The Elsenbrücke bridge over the Spree at Treptower Park 

An den Treptowers 1, 12435 Berlin

 

Exhibition Periods

29 March ~ 07 May 2021

 

Session 1: 

29 March - 18. April 2021

Yeondoo Jung, Kira Kim

 

Session 2:

19 April - 07 May 2021

Young-jun Tak, Won Seoung Won 

 

 

Initiated by DISKURS Berlin

Supported by Korea Foundation

 

Please scroll down for the German version!

 

 

 

 

The pandemic has thrown our sense of what is 'normal' into chaos. Expressions such as virtual meeting, physical distancing, lockdown, infection, corona-vaccination, and quarantine have become part of our everyday vocabulary. As well as dealing with the circumstances of this "new normal", we have never before been so closely observed, excessive surveillance machines track our movements. The pandemic has changed the way we think and how we behave, but no matter how the coronavirus squeezes us, creative minds see the crisis as a chance for a reset. Perhaps, writing a letter to ourselves could be one of the methods. 

 

Out of the white cube 

There have been constant criticisms that contemporary art is complicated, esoteric, and not accessible to the public. To see the art, one has to enter the clean white space of the gallery, which is normally devoted to a few selected artists. Since the pandemic began, traditional white wall exhibitions are showing their limitations more than ever. While we cannot predict how long the crisis will last, let us use this time as a catalyst for rethinking art's functions and how to present them. 

 

Transformation of the billboard to a street museum 

Marketing tries to shape our intellectual processes, beliefs, desires, and intentions. Digital and analog tactics do this so thoroughly that advertisements seep into all aspects of our lives. But this wave of advertisements is not a new phenomenon, since the early 1900's billboards became a widely used advertising method and have subsequently filled the streets and lined the roads across the world. 

 

What would happen if artists took over these billboards? 

 

By presenting artworks on billboards, they could gain far greater exposure and reach a wider audience, including those who would not visit exhibitions or normally interact with artworks. The billboard, which is the commercial sector's plaything, can open up a new horizon that serves as a public good. It can offer a gateway of highly communicative practice, accessible to the broader public without them being forced into art spaces. 

 

DISKURS Berlin presents the billboard exhibition LETTER with the Korean artists Yeondoo Jung, Kira Kim, Young-jun Tak, and Seongwon Won from 29.3. - 7.5.2021 at the billboard of historical spot Elsenbrücke. 

 

As new capitalism rules the world effectively, we have been constantly confronted with situations that nobody could have foreseen. The costs and benefits of globalization ignore social responsibility and fairness about such a social order. PROMISED LAND by Kira Kim delivers a moment to rethink the policies and what we think of political and historical controversy. 

 

Yeondoo Jung graduated from Goldsmiths College in London and will show one photo work BEWITCHED #2 from his Bewitched series, inspired by the American T.V. sitcom Bewitched. Jung's BEWITCHED portrays dreams, imagination, struggles, and the desire to escape from real life. 

 

The photograph entitled IN THE BLINK OF PREJUDICE by Young-jun Tak examines and challenges (mis)belief and (mis)conception structured by our everyday politics, social norms, and gender issues. His works have been shown at the 11th Berlin Biennale in 2020 and the 15th Istanbul Biennial in 2017. 

 

Won Seoung Won, who received M.F.A. in Media Art in 2005 from the Kunsthochschule für Medien Köln is known for transforming her narratives into photographic landscapes. At first sight, Won Seoung Won's THE SEA OF JOURNALISTS could exist in the real world. But on a second look, an infinite number of different photographs that Won took reflect and unfold imaginary spaces, symbols, and dreams. 

 

- Jung Me Chai

 

 

 

Die Pandemie hat unser Gefühl dafür, was ´normal´ ist ins Chaos gestürzt. Ausdrücke wie virtuelles Treffen, physische Distanzierung, Abriegelung, Infektion, Corona-Impfung und Quarantäne sind Teil unseres Alltagsvokabulars geworden. Neben dem Umgang mit den Umständen dieser 'neuen Normalität' wurden wir noch nie zuvor so genau beobachtet, exzessive Überwachungsmaschinen verfolgen unsere Bewegungen. Die Pandemie hat unser Denken und Verhalten verändert, aber egal wie sehr uns das Coronavirus unter Druck setzt, kreative Köpfe sehen die Krise als Chance für einen Reset. Vielleicht könnte das Schreiben eines Briefes an uns selbst eine der Methoden sein.

 

Raus aus dem White Cube

Immer wieder wird kritisiert, dass zeitgenössische Kunst kompliziert, esoterisch und für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist. Um die Kunst zu sehen, muss man sich in den weißen und sauberen Raum einer Galerie begeben, der normalerweise nur wenigen ausgewählten Künstlern gewidmet ist. Seit Beginn der Pandemie zeigen die traditionellen Ausstellungen mit weißen Wänden mehr denn je ihre Grenzen auf. Während wir nicht vorhersagen können, wie lange die Krise andauern wird, sollten wir diese Zeit als Katalysator nutzen, um die Funktionen der Kunst und ihre Präsentation neu zu überdenken.

 

Verwandlung der Plakatwand in ein Straßenmuseum

Marketing versucht, unsere intellektuellen Prozesse, Überzeugungen, Wünsche und Absichten zu formen. Digitale und analoge Taktiken tun dies so gründlich, dass Werbung in alle Aspekte unseres Lebens einsickert. Aber diese Werbewelle ist kein neues Phänomen. Seit den frühen 1900er-Jahren wurden Plakatwände zu einer weitverbreiteten Werbemethode und haben in der Folge die Straßen gefüllt und die Straßen auf der ganzen Welt gesäumt.

 

 

Was würde passieren, wenn Künstler diese Plakatwände übernehmen würden?

 

Durch die Präsentation von Kunstwerken auf Plakatwänden könnten sie eine weitaus größere Aufmerksamkeit erlangen und ein breiteres Publikum erreichen, einschließlich derjenigen, die normalerweise keine Ausstellungen besuchen oder mit Kunstwerken interagieren würden. Die Plakatwand, die ein Spielball des kommerziellen Sektors ist, kann einen neuen Horizont eröffnen, der als öffentliches Gut dient. Die Methode der Kehrseite kann ein Tor zu einer hoch kommunikativen Praxis für die breite Öffentlichkeit bieten, ohne in den Kunstraum gezwungen zu werden.

 

DISKURS Berlin präsentiert die Billboard-Ausstellung LETTER mit den koreanischen Künstlern Yeondoo Jung, Kira Kim, Young-jun Tak und Seongwon Won vom 29.3. ~ 7.5.2021 an der Plakatwand des historischen Ortes Elsenbrücke.

 

Da der neue Kapitalismus die Welt effektiv regiert, werden wir ständig mit Situationen konfrontiert, die niemand vorhersehen konnte. Kosten und Nutzen der Globalisierung ignorieren soziale Verantwortung und Fairness über eine solche Gesellschaftsordnung. PROMISED LAND von Kira Kim liefert einen Moment, um die Politik und das, was wir über politische und historische Kontroversen denken, neu zu überdenken.

 

Yeondoo Jung ist Absolvent des Goldsmiths College in London und wird eine Fotoarbeit BEWITCHED #2 aus seiner Bewitched-Serie zeigen, die von der amerikanischen TV-Sitcom Bewitched inspiriert ist. Jung porträtiert in BEWITCHED #2 Träume, Vorstellungskraft, Kämpfe und den Wunsch, dem realen Leben zu entkommen, in seiner Arbeit.

 

Die Fotografie mit dem Titel IN THE BLINK OF PREJUDICE von Young-jun Tak untersucht und hinterfragt (Miss-)Glauben und (Miss-)Vorstellungen, die durch unsere Alltagspolitik, soziale Normen und Genderfragen strukturiert sind. Seine Arbeiten wurden auf der 11. Berlin Biennale 2020 und der 15. Istanbul Biennale 2017 gezeigt.

 

Won Seoung Won, die 2005 ihren M.F.A. in Medienkunst an der Kunsthochschule für Medien Köln erhielt, ist dafür bekannt, ihre Erzählungen in fotografische Landschaften zu verwandeln. Auf den ersten Blick könnte Won Seoung Won´s THE SEA OF JOURNALISTS in der realen Welt existieren. Doch auf den zweiten Blick spiegeln und entfalten sich in einer unendlichen Anzahl von unterschiedlichen Fotografien, die Won aufgenommen hat, imaginäre Räume, Symbole und Träume.

 

- Jung Me Chai

 

 

 

LETTER (to us) is supported by

IT MAY SOUND UTOPIAN

04.02. - 23.06.2021 

 

 

Exhibition-Relay 2021 

10 Shows, 10 Artists, 4 Guest Curators

 

©Courtesy of Artists & Diskurs Berlin

 

 

 

 

Artist

Erik Andersen, Inna Artemova,  Sandra Hauser, Jeremy Knowles,

Kodac Ko, Elinor Sahm, Yiannis Pappas, Fabian Reetz,

Merani Schilcher, David Szauder

 

 

 

Curator

Eleonora Frolov, Nayun Lee, Anna Ratcliffe, Peter Ungeheuer

 

 

 

This program is designed to support artists, curators, and creative individuals to fight back against the COVID-19 crisis.

 

 

Think about the alarming crises in the world. The spreading pandemic, racism and discrimination, growing far-right propaganda, international terrorism, and climate change are to name a few of the perceived threats to our existence. Some people are paralyzed by uncertainty in this unpredictable time, and yes, we are also confronted with severe socio-economic problems. In addition, this unexpected crisis has, unfortunately, accelerated the rate of restrictions on civil liberties, and mass surveillance methods have uninterruptedly risen.

 

Even if it may sound utopian, we are forced to think about new models of how we live” in these perilous times. The image of Utopia” may be a romantic and unrealistic concept, but it is an urgent one as we try to revise our current problems.

 

Under the title It may sound utopian, DISKURS Berlin launches the second round of the Exhibition-Relay in 2021 to attract, select, and provide an opportunity to artists, curators, and creative individuals. In the first Exhibition-Relay 2020, 16 artists and 2 guest curators were chosen and created 11 exhibitions that received attention from the public and the press. For the past program, please visit.

 

With the second round of the Exhibition-Relay in 2021, we encourage creative thinkers to create personal utopias in this unpredictable and vulnerable world.

 

This project is specifically designed to be viewed through the windows of DISKURS Berlin as our doors remain closed. With the exhibitions changing every two weeks, this fast-paced exhibition program aims to support the art scene to fight back against the COVID-19 crisis.

 

 

Die ungebremste Ausbreitung der Corona-Pandemie, Rassismus, Diskriminierung und der Klimawandel sind nur einige Bedrohungen für unsere Existenz.  Welche Strategie verfolgen wir angesichts dieser alarmierenden Situation in der Welt?

 

Viele von uns sind in dieser unvorhersehbaren Zeit durch Unsicherheit gelähmt und mit schwerwiegenden sozioökonomischen Problemen konfrontiert. Unzählige Ausstellungen und Projekte wurden entweder verschoben oder gar gecancelt. Gerade Kulturschaffende haben daher kaum mehr Möglichkeiten, ihre Arbeit zu präsentieren.

 

Auch in Zeiten einer Pandemie braucht die Welt Kunst. Diskurs Berlin will in dieser schwierigen Zeit Solidarität zeigen.

Künstler*innen und Kurator*innen wird daher Zusammenarbeit in einem besonderen Ausstellungsformat angeboten.

 

In der ersten Ausstellungsstaffel 2020 wurden 16 Künstler*innen und 2 Gastkurator*innen ausgewählt.

Es resultierten 11 Ausstellungen, die Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit und der Presse auf sich zogen.

 

Unter dem Titel „ IT MAY SOUND UTOPIAN “ startet DISKURS Berlin die zweite Runde des Ausstellungsrelais in 2021. 

 

10 Internationale Künstler*innen und Kurator*innen wurden durch Open Calls IT MAY SOUND UTOPIAN

für 5-monatige Ausstellungsstaffeln ausgewählt. 10 Einzelausstellungen sind für jeweils 2 Wochen von Februar bis Juni geplant.

 

„Utopia“ klingt vielleicht nach einem romantischen und unrealistischen Konzept, aber mehr als je zuvor brauchen wir es dringend, um diese schwierige Zeit zu überwinden.

 

Dieses Projekt wurde speziell entwickelt, um durch die Fenster von DISKURS Berlin betrachtet zu werden, während unsere Türen geschlossen bleiben. 

 

Da die Ausstellungen alle zwei Wochen wechseln, soll dieses rasante Ausstellungsprogramm die Kunstszene dabei unterstützen, sich gegen die COVID-19-Krise zu behaupten und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nicht zu verlieren.

 

Jung Me Chai

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© DISKURS Berlin